Dä Nubbel brennt virtuell

Leev Fastelovendsfründe,

in diesem Jahr steht die Session ganz im Zeichen von Corona. Statt Nähe und Schunkeln heißt es Distanz, Digital und alles janz vill stiller.

Trotzdem möchten wir Wirte aus dem Kwartier Latäng die Session gebührend verabschieden. Wenn wir schon nicht mit euch gemeinsam in unseren Läden feiern können, dann wollen wir wenigstens den verbrennen, der an allem Schuld is. Den Nubbel. Grade in diesem Jahr, in dem er besonders viel Schuld auf sich geladen hat.

Wenn auch kein gemeinsamer Trauerumzug auf der Straße, keine Gebet vor tausenden Menschen und die öffentliche Verbrennung stattfinden können, sind wir dennoch für euch da. Zu Hause, auf dem Handy oder Tablet, auf dem Rechner.
Am Karnevalsdienstag um 21.00 Uhr veröffentlichen wir auf Facebook und auf den Seiten der teilnehmenden Wirte unsere digitale Nubbelverbrennung. Seid gespannt.

Danke an alle Wirte, die auch in diesem Jahr dabei sind, die weiter kämpfen und gerne wieder für euch da sein wollen. Das sind:

Hellers Brauhaus
Schmelztiegel
Flotte
ZwoEinz
Tankstelle
Furchtbar
Stiefel
Mannis Rästorang
Piranha
Hellers Brauhaus
Engelbät
Museum
Gilbert
Straßenwächter

Mir freuen uns auch – digital – auf euch. Drei mol vun Hätze Kölle Alaaf.



Veröffentlicht von Steffen Potratz-Heller am 6. Februar 2021 in der Kategorie »Brauhaus, Presse« mit den





Alt Die kölsche ALTernative Sommersud Sommer op Kölsch! Kölsch Der kölsche Jung Maibock Die süffige Verführung Weizenbock Der Starke für den Winter Pils Das herbe Kölsche Weizen Ähre wem Ähre gebührt Wiess Naturtrübes Erlebnis